Beiträge zum 4. Vorlesetag

Lesen ist ein Grundpfeiler von Bildung und damit wohl unsere wichtigste Kulturtechnik.

Das Vorlesen spielt dabei eine wichtige Rolle. Studien zeigen, dass das Vorlesen eine wichtige Grundlage ist, um das Lesen und Schreiben bei Kindern zu fördern. Es regt auch die Fantasie an, der Wortschatz wird erweitert, die Konzentrationsfähigkeit gesteigert und soziale und emotionale Kompetenzen gefördert.

Neben den regelmäßigen Besuchen der Leseomas und dem Arbeiten mit Lesebuddies gab es an der Schule einige tolle Aktivitäten an diesem besonderen Vorlesetag:

Lesekino, Vorlesen mit Kamishibai, ... und auch ein aufwändig vorbereiteter Stationsbetrieb mit den SchülerInnen der Nachbarschule (Fachschule für Handel und Büro):

Lesetheater für die ersten Klassen (Der verflixte Zu-spät-Tag):

Stationsbetrieb in den 4. Klassen mit den Schülerinnen der Fachschule für Handel und Büro:

 

Bilder über das Vorlesen durch Frau FI Jetzinger folgen später, da durch Erkrankung der Fachinspektorin das Lesen verschoben werden musste.

Weil die Kinder der 3c das Vorlesen mit verteilten Rollen so gut geübt hatten, konnten sie ein kleines Theaterstück im Rahmen des Schwazer Puppenfestivals aufführen. S. eigener Beitrag!

Puppen basteln

... durften die Kinder der 3c-Klasse. Wenn die Figuren fertig hergestellt sind, führen die SchülerInnen im Rahmen des Puppenfestivals das Lesestück "Wenn die Berg streit'n" auf.

So schauen manche fertige Puppen dann aus: Sonnen, Feen, Berge, Wichtel,...:

Kinder werden zu Lehrern!

Kinder aus der 3a-Klasse dürfen sich ein Thema aussuchen, über das sie den MitschülerInnen etwas erzählen möchten: Herbst, Igel, Blätter, Pilze, Tomaten, Gemüse,....

 Ganz toll, was da die Kinder leisten und wie sie sich vorbereiten!

Die Leseomas besuchen uns wieder!

Leseerziehung unterstützt alle Lern- und Entwicklungsprozesse von den Schülern und Schülerinnen. Sie muss Lesemotivation und Lesekompetenz vermitteln.

Auf dem Weg dorthin begleiten unsere Kinder Vorbilder (auch Erwachsene). Das Vorlesen und Zuhören beginnt schon bei den Kleinsten. 

In den zweiten Klassen übernehmen regelmäßig neben Eltern, und Lehrpersonen u.a. unsere Leseomas (Edith und Waltraud) diese Aufgabe. Nach Weihnachten sind dann Kinder aus den ersten Klassen an der Reihe.

Lesebuddies sind ganz wichtig. Da helfen die Großen den Jüngeren beim Lesen-Üben. Gegenseitiges Vorlesen darf auch nicht zu kurz kommen - und das täglich für ein paar Minuten!

 

Besuch bei einer Bank

Kinder aus zwei dritten Klassen besuchten kürzlich eine Bank in unserer Stadt.

Dort lernten sie fachbezogene Ausdrücke kennen: Kontoauszüge, Überweisung,

Sparbuch und Zinsen, Tresor, Goldbarren, Münzrollen, Münzzähler, Bankomat,....

Dem Herr, der sie durch das Haus begleitete, gehört ein ganz großes Lob.