Gesundheitsfördernde Schule

Gesundheitsfördernde Schule - Gesunde Schule - LogoGemeinsamer Projekttag gesundheitsfördernder Schulen im Grundschulsprengel Klausen II in Südtirol mit der Johannes-Messner Volksschule aus Schwaz am 19. November 2010.

Der Einladung zum gemeinsamen Projekttag nach Südtirol zu fahren, folgten 14 Lehrpersonen der Johannes Messner Volksschule Schwaz unter VDin OSRin Dipl. Pädin. Kristina Psenner, um im dortigen Grundschulsprengel Klausen II die Beziehungen der teilnehmenden Schulen zu festigen und zu vertiefen.

Diesem Grundschulsprengel gehören acht Schulstellen an: Feldthurns, Gran, Villanders, Latzfons, Verdings, Barbian, Kollmann und Waidbruck. Die kleinste Schule mit 16 Kindern befindet sich in Gran und wird als Bergschule klassifiziert.

Ort des Zusammentreffens war Feldthurns, mit 150 Schülern und 21 Lehrern unter Schulleiter Erwin Kofler, die größte Schule des besuchten Grundschulsprengels. Vor dem Erfahrungsaustausch erfolgte eine Führung durch die Schule und deren Einrichtungen. Durch den Projekttag führte gemeinsam mit anwesenden Lehrpersonen Direktorin Dr. Annamaria Mayr, OLin Brigitta Moser als Koordinatorin für Gesundheitsförderung in Klausen II sowie Dr. Markus Liensberger, vormaliger Direktor dieser Schule und nun Direktor an der Handelsschule und Oberschule für Werbegrafik und Soziales in Brixen.

Mag. Theodor Seeber vom Pädagogischen Beratungszentrum Bruneck-Brixen-Klausen war bei der Begrüßung der Schwazer Gäste anwesend.

Projekttag in Feldthurns, v.l. Danler u. MoserGrundtenor des Projekttages war bei den Beteiligten auch insbesondere die Eigenkompetenz in Gesundheitsfragen zu stärken, bewusst gesund zu leben und sich dementsprechend zu verhalten. Gesundheitsförderung ist daher auch gemeinsame Aufgabe der Eltern und der Schule. Die Überreichung zweier Arbeitsmappen bildete zugleich den Höhepunkt und Abschluss einer sehr intensiven Arbeitsgespräches am Nachmittag.

OLin Moser Brigitta als Koordinatorin für Gesundheitsförderung überreichte der Messner VS eine Arbeitsmappe, Titel: „Wetterfest, Stärkung der Lebenskompetenzen als Basis für Gewaltprävention in Schulen“.

VDin Kristina Psenner übergab im Namen der Messner Volksschule ebenfalls eine Mappe, Titel: “ Ernährungsbildung in der Volksschule mit praktischen Unterlagen“, erarbeitet von Frau Mag. Maria Ranetbauer und Fachinspektorin Andrea Ladstätter. Für VOLin Dipl. Pädin. Hildegard Danler und VOLin Dip. Pädin. Ursula Larch von der Messner VS ist diese Ernährungsmappe nach ihrer Ausbildung eine wertvolle Hilfe, damit sie die Schulkinder zum sogenannten Ernährungsführerschein führen dürfen.

Projekttag in Fedthurns, GesundheitsschuleVor dem Erfahrungsaustausch in der Schule von Feldthurns erkundeten die Teilnehmer des Projekttages die Stadt Klausen mit all ihren verborgenen Schätzen und Schönheiten. Dr. Walther Dorfmann zeigte den einzigartigen Walthersaal und führte durch seine Künstlerstadt Klausen – war lange Zeit Treffpunkt der deutschen Kunst – mit viel Fachwissen und Kompetenz, erzählte Anekdoten und Begebenheiten. Hingewiesen wurde auf die einzigartige Lage, historische Entwicklung sowie drittkleinste städtische Siedlung Tirols. Nicht fehlen durfte dabei die Verbindung mit Schwaz, was den Bergbau betrifft, sondern auch der Hinweis auf die überhaupt älteste Urkunde vom Bergbau in Klausen aus dem Jahre 1140.

Krönender Abschluss des Projekttages war dann am frühen Abend vor der Heimreise der Unterfinserhof in Lajen/Ried beim geselligen Beisammensein aller Teilnehmer.

OAR Hans Sternad Chronicus Freitag, 19. 11. 2010

Erstes Treffen Gesundheitsfördernder Schulen aus Nord- und Südtirol

Die Umweltzeichenschule Volksschule Johannes Messner 1 ist seit 1998 im Netzwerk der Gesundheitsfördernden Schulen.

Am 4. März 2009 veranstaltete die Umweltzeichenschule Volksschule Johannes Messner 1 / Schwaz einen Gesundheitstag der besonderen Art: als Gäste durfte sie den Dirigente und die Vertreterinnen der Schulen des Schulsprengels Klausen 2 aus Südtirol begrüßen. Begleitet wurden diese von Mag. Theodor Seeber, der über das JUFF Tirol 2006 mit der Nordtiroler Schule in Kontakt getreten war. Die Gesundheitsfördernden Schulen des Schulsprengels Klausen2 wollten sich mit einer Gesundheitsfördernden Schule in Nordtirol austauschen. Ein erstes Treffen gab es im September 2007 zwischen Schulleiterin Brigitta Moser und Mag. Theodor Seeber aus Südtirol und dem Koordinationsteam
(VDin Kristina Psenner, VOLin Hildegard Danler und VLin Edith Vylet) der Umweltzeichenschule Volksschule Johannes Messner 1 in der Schule in Schwaz. Es wurden gegenseitig die Arbeit als „Gesundheitsfördernde Schule“ sowie Projekte und Initiativen vorgestellt, Ideen und Materialien ausgetauscht und eine intensivere Zusammenarbeit beschlossen.

gesundheitsfördernde SchuleDer erste gemeinsame Gesundheitstag am 4. März begann mit einer Begrüßung durch die SchülerInnen der Umweltzeichenschule Volksschule Johannes Messner 1. Um 9:00 empfingen SchülerInnen der 1b-Klasse und der 2. Klasse die Gäste mit einem passenden Gedicht, SchülerInnen der 4a stellten den Gästen die Schule vor, musikalisch umrahmt wurde die Begrüßung durch die Musik-Schwerpunktklassen mit Frau VOLin Hildegard Danler. Begrüßt wurden die Gäste auch von Dr. Thomas Hatzl, dem Leiter der Schulabteilung der Stadt Schwaz und Stadträtin Ingrid Schlierenzauer, die das Treffen bis zum Schluss begleitete.

gesundheitsfördernde SchuleEs folgte das Projekt der 3. Klasse: „Tag der Gesunden Jause“. Mütter der 3. Klasse hatten aus regionalen, saisonalen Produkten für alle Klassen eine GESUNDE JAUSE hergerichtet. Anschließend folgte Unterricht zu Gesundheitsthemen. In 6 Stationen wurden bis 13:00 die Themen aufgearbeitet.

Die Gäste aus Südtirol wurden den einzelnen Gruppen zugeteilt und so konnten sie mit den Schülerinnenn und Schülern alle Stationen besuchen.

Das gemeinsame Mittagessen fand im neu eröffneten Haus der Generationen statt. Am Nachmittag gab es noch bei Kaffee und Kuchen ein Arbeitsgespräch, in dem sehr intensiv die Probleme, denen man im gesundheitsfördernden Unterricht auf allen Ebenen begegnet, aufgegriffen wurden.

gesundheitsfördernde SchuleSehr angetan zeigten sich die Kolleginnen aus Südtirol über die Umsetzung der gesundheitsfördernden Maßnahmen im Schulalltag. Einstiegsmöglichkeiten und Ideen zur Aufarbeitung wurden von beiden LehrerInnengruppen vorgestellt und weiterentwickelt, sodass sich die ursprüngliche Abreise, die auf 16:30 festgelegt worden war, auf 18:00 verschob.

Das nächste gemeinsame Treffen wird im kommenden Schuljahr in Südtirol, im Schulsprengel Klausen 2 stattfinden.