Schuleinschreibung

Schuleinschreibung NEU:

Alle Eltern haben bereits ein Aufnahmeblatt von uns zugeschickt bekommen. Dieses ist bei der persönlichen Anmeldung (mit dem Kind) in der Schule abzugeben.

Mitzubringen sind:

  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Taufschein des Kindes
  • Staatsbürgerschaftsnachweis der Eltern oder des Elternteils, dessen Namen das Kind trägt
  • Sozialversicherungskarte des Kindes
  • Ärztliche Atteste ( wenn notwendig ) zu Allergien, ….
  • Bestätigung der Erziehungsberechtigung / Vormundschaft

Mögliche Anmeldetermine (s. auch Aushang in den einzelnen Kindergärten):

  • Dienstag, 17.01.2017: 15:00 – 17:00
  • Mittwoch, 18.01.2017: 09:00 – 11: 00
  • Donnerstag, 19.01.2017: 09:00 – 11:00
  • Freitag, 20.01.2017: 09:00 – 11:00
  • Montag, 23.01.2017: 09:00 – 11:00 und 15:00 – 17:00
  • Dienstag, 24.01.2017: 09:00 – 11:00
  • Donnerstag, 26.01.2017: 09:00 – 11:00 und 15: 00 – 17:00

Informationsabend für interessierte Eltern: Anfang April

Screening der Schulreife: Anfang Mai

Eine schriftliche Einladung folgt noch!

Wissenswertes zur Schuleinschreibung:

Schulanfänger sehen mit dem Schuleintritt den Eintritt in eine neue Welt, in eine neue Lebensphase. Das Kleinkind wird zum Schulkind und es kommt mit positiver Einstellung, Wissbegierde und Lernfreude in diesen neuen Lebensraum. Oft ist auch ein wenig Angst da, aber sie wird meist von zu großer Neugierde überdeckt.

Da die Kinder mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen bezüglich ihrer Erfahrungen, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kenntnisse und Umgangsformen in die Schule eintreten, ist Fingerspitzengefühl der Lehrkräfte und der Schulleitung angesagt, damit die Kinder ihre optimalste Förderung und Begleitung im Schulalltag erhalten.

Der Schuleinstieg kann den Schülern sehr erleichtert werden, wenn sie im Kreise der Familie und des Kindergartens bereits den Sinn für gute Umgangsformen, eine gute sprachliche Förderung und ein Gefühl für Gemeinschaft und Verantwortung mitbekommen haben.

Feststellung der SCHULREIFE (im Mai), eine eigene Einladung erfolgt noch:
Als Schulreife bezeichnet man jenen Entwicklungsstand eines Kindes, der es ihm ermöglicht, sich Kulturtechniken anzueignen und diesen Lernprozess in der Gruppe durchzuführen.

Festgestellt wird die

Körperliche Schulreife:

  • Grobmotorik
  • Feinmotorik
  • Taktil-kinästhetischer Bereich

Die geistige Schulreife:

  • Aufmerksamkeit
  • Optische und akustische Unterscheidung
  • Merk- und Speicherfähigkeit
  • Reihenfolge und Zusammenhänge
  • Raumorientierung
  • Situationsbezogenes Sprechen

Die sozial-emotionale Schulreife:

  • Gruppenfähigkeit
  • Gefühlsmäßige Sicherheit
  • Arbeitshaltung

Um den Kindern einen möglichst guten Start in ihren neuen Lebensabschnitt zu ermöglichen, sind Familie und Kindergärten angehalten, durch Sprache, Umgangsformen, Verhaltensregeln, Spiele, gemeinsame Aktivitäten verschiedenster Art, vor allem aber durch einen geregelten Tagesablauf und gezielte Ernährung und Bewegung die Voraussetzungen dazu zu schaffen.

VDin Danler Hildegard

Bei einem Elternabend Anfang April können Interessierte vorab schon einige Informationen erhalten.